07. Dezember 2019

AKTUELLES

Seine riesige Landschaftskrippe ziert Sozialzentrum Haag

Altmeister zeigt Lebenswerk


Ein Bergkirchlein aus Ahammers Werkstatt in seiner Landschaftskrippe.

„Meine Phantasie lässt nicht nach,“ lacht Josef Ahammer, der nach einem Schlaganfall vor fünf Jahren körperlich beeinträchtigt aber noch immer mit Leib und Seele bei der Sache ist. Drei Wochen lang hat er fast täglich im Haager Sozialzentrum getüftelt, damit jedes Stück detailgetreu an der richtigen Stelle landet. Und das ist dem gebürtigen Ebenseer wieder wunderbar geglückt. Die Krippe präsentiert sich noch größer als in früheren Jahren. Ein perfektes Gesamtkunstwerk erfreut die Besucher.
„Bei der Eröffnung der Krippe am ersten Adventsonntag waren wir gesteckt voll,“ freut sich Sozialzentrum-Leiterin Maria Buttinger. Die Menschen sind von Ahammers Darstellung begeistert. Auch eine Schulklasse aus Wels ist schon extra angereist und war beeindruckt.
Ahammers Krippe erzählt viele Geschichten. Sie zeigt nicht nur die Heilige Familie, sondern Almdörfer, Holzknechte bei der Arbeit, herrliche Bergkirchen und vieles mehr. Je genauer man schaut, desto mehr entdeckt man.
Bei freiem Eintritt zu besichtigen ist das Kunstwerk bis Maria Lichtmess (2. Februar) jeden Samstag und Sonntag von 14 bis 17 Uhr. Gruppen können gegen Voranmeldung (07732/4545) auch wochentags vorbeikommen. Diese Krippe muss man einfach gesehen haben.